13 Juli 2016

[Rezension] Andrew Post - Knuckleduster









"Knuckleduster"

Autor: Andrew Post
Preis: 2,51 €
Einband: eBook
Genre: Science Fiction / Thriller
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: Luzifer Verlag
             Auf Amazon kaufen!









Brody ›Knuckleduster‹ Calhoun ist ein Gangster, darauf spezialisiert, gewalttätige Ehemänner aufzuspüren und zusammenzuschlagen. Auf diese Weise verdient er sich das Geld für die teuren Batterien, mit denen seine speziellen Karotin-Linsen angetrieben werden. Denn ohne diese ist er blind, seit er das Augenlicht während seiner Zeit beim Militär verlor.
Für Fremde ist er einfach nur ein Junkie mit seltsamen, orangefarbenen Augen.
Für die Polizei ist er ein Wiederholungstäter mit einem beachtlichen Vorstrafenregister – über siebzehn Fälle von schwerer Körperverletzung, alle mit einer tödlichen Waffe ausgeführt: seinem Schlagring.

Es ist vollbracht..."Knuckleduster" wurde gelesen. Viele werden sich jetzt denken,"Knuckleduster?Was ist den das für ein Name?". Das waren auch meine ersten Gedanken aber Dank meines Freund´s Google fand ich schnell heraus das es die einfache Übersetzung für einen Schlagring ist. Warum ein ein Buch Schlagring nennen? Gute Frage, gute Antwort - denn Brody unser Hauptcharakter besitzt anscheinend eine ganze Sammlung jener und nutzt sie auch sehr gerne. Wieso ,weshalb, warum...?

Brody verprügelt die Männer, die ihre Frauen geschlagen haben und das auf Wunsch der geschundenen Frauen. Da er meist dabei erwischt wird, ist seine Polizei-Akte mehr als nur dick. Und trotzdem wunderte es mich das er nicht ins Gefängnis muss . Doch auch dafür gibt es eine Erklärung, denn Brody nutzt eine Gesetzeslücke , welche das ist möchte jetzt natürlich nicht so einfach verraten .:-)

Brody an sich war mir sofort sympatisch, Gangster hin oder her. Durch einen Einsatz in Ägypten verlor er sein Augenlicht und kann seitdem nur noch mit Hilfe seiner Carotin-Kontaktlinsen sehen oder mit Hilfe eines Sonars. Ersteres fand ich extrem cool, sie scheinen zwar teurer zu sein aber wenn man dadurch zumindest für eine Weile wiedersehen kann lohnt es sich bestimmt. Allgemein ist die Welt voller neuerer Technik, doch im Buch wird nicht nur das positive über jene geschrieben sondern auch welche Nachteile sie mit sich bringt.

Zur Geschichte, nach seiner Arbeit im Gemeindezentrum, wo er seine Sozialstunden leistet, ruft ihn sein ehemaliger Kamerad an und lädt ihn zu sich nach Chicago, auf sein Land ein.
Alles klingt erst nach einfachen kleinen Urlaub bei Freunden, doch schnell wird klar das Thorp, Brodys Kamerad, mehr wollte als nur besucht zu werden.
Seine Schwester,Nectar, ist nicht zu finden und er bittet Brody um seine Hilfe.
Das die beiden dadurch in ein Netz von kriminellen Machenschaften förmlich reinrutschen, zeigt sich erst später. Die Menschen, die sie dabei treffen sind vielschichtig und sehr gut umschrieben. Ob Brody und Thorp seine Schwester finden verrate ich natürlich nicht, wo läge da der Spaß . :-)

Gerade die ersten Seiten, machten es mir sehr schwer es zu lesen. Denn das Buch ist förmlich voll mit Rechtschreibfehlern, falschen Übersetzungen und fehlenden Worten. In der Leserunde, in welcher über das Buch diskutiert wurde, haben bereits mehrere ihre Meinung dazu gesagt.
Trotz der vielen Fehler hat mich das Buch mit gerissen und ich fand es einfach nur spannend. Die Zukunfts-Welt welche im Buch dargestellt wird, ist einfach mal was komplett anderes. Nix mit heile Welt sondern, sie zeigt die grobe, raue Seite in welche unsere Gesellschaft geraten könnte.