[Rezension] D. B. Blettenberg - Bis zum späten Morgen









"Bis zum späten Morgen"

Autor: D. B. Blettenberg
Preis: 2,99 €
Einband:E-Book
Genre: Erzählungen
Seitenanzahl: 190 Seiten
Veröffentlichung: 30.06.2016
Verlag: Digital Publishing
             Auf Amazon kaufen!







Es ist später Nachmittag in Managua – und die La Cita Bar ist noch fast leer. Antonio, der Barkeeper, steht am altvertrauten Platz und poliert Gläser. Man bestellt sich einen Flor de Cana und betrachtet die weiteren Gäste.

Den einsamen Amerikaner am Ende der Theke und die anderen, die sich nach und nach einfinden. Und man hört sich ihre Geschichten an: Es sind Geschichten von Gestrandeten, Ver- und Getriebenen, Weltenbummlern und Reisenden, von Cops und Killern, Abenteurern und zwielichtigen Existenzen. In der La Cita Bar halten die Gäste bis zum Morgen aus und hören Geschichten aus vier Kontinenten.


Als ich die Möglichkeit bekam dieses Buch zu lesen, konnte ich schlecht nein sagen. Die Kurzbeschreibung versprach einfach sehr viel und machte mich neugierig. Denn die Geschichten von Barbesuchern zu hören,welche sich als momentanen Zuhör-Kandidaten den Barkeeper Antonio aussuchten klang einfach unterhaltsam. Doch leider kam die Ernüchterung schon auf den ersten Seiten und zog sich dann schließlich durch das ganze Buch. Denn die Geschichten waren teils wirklich unterhaltsam, aber um die meisten zu verstehen war eine hohe Allgemeinbildung und ein gutes Wissen über die momentane Politik nötig. Und ich spreche nicht nur über die Politik in Deutschland sondern auch von jener in Afrika und Südamerika. Auf Grund meines Unwissens war es schlicht weg unmöglich den Geschichten zu folgen. und die im Buch benannten Völker und Staaten waren nur schwer auseinander zu halten. Trotz alle dem las ich das Buch komplett durch und war froh wenigstens 2 Geschichten komplett nach vollziehen zu können. Diese waren auch sehr gut geschrieben, verrieten einen jedoch nicht alles über den momentanen Protagonisten. Es wurde einem viel Platz für die eigene Fantasie gelassen.

Wer bei diesem Buch hofft leichte Lektüre zu bekommen irrt weit. Die Wahl der Geschichten ist meiner Meinung nach zu sehr an politische und gesellschaftliche Themen gebunden. Ich hatte die Hoffnung unterhaltsame Geschichten zu bekommen welche mir ein Lächeln auf das Gesicht zaubern bekam allerdings die Geschichten von Mördern und zwielichtigen Gestalten. Auf dies wird zwar in der Kurzbeschreibung hingewiesen, jedoch dachte ich das sich das vielleicht auf Pechvögel bezog welche einfach in eine brenzlige Lage geraten sind. 

Ein wiederholtes lesen werde ich wohl erst in Angriff nehmen wenn ich mehr von politischen Themen weiß.


 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen