[Rezension] Silvia Stolzenburg -Tödliche Jagd








" Tödliche Jagd "

Autor:  Silvia Stolzenburg
Preis: 2,99 €
Einband: E-Book
Genre: Krimi
Seitenanzahl: 288 Seiten
Veröffentlichung: 01.09.2016
Verlag: Bookspot Verlag




An einem trüben Samstagmorgen im März wird im Stuttgarter Schlossgarten die nackte Leiche einer Frau gefunden. Offensichtlich wurde die Tote erwürgt und danach weggeworfen wie ein Sack Müll. Als Oberkommissarin Anna Benz zum Tatort gerufen wird, trifft sie beinahe der Schlag. Denn die Frau ist keine Unbekannte für sie.
Die folgenden Ermittlungen ziehen Anna nicht nur in einen Strudel aus Sex, Gewalt und etwas weitaus Beängstigenderem, sie reißen auch Wunden der Vergangenheit auf. Zusammen mit ihrem Kollegen Markus Hauer verfolgt sie Spuren, die immer verworrener zu werden scheinen.
Während die Kripo Stuttgart im Fall der Toten aus dem Schlossgarten ermittelt, taucht im Tigergehege des Züricher Zoos die Leiche eines Mannes auf. Der Tote ist so furchtbar zugerichtet, dass eine Identifizierung unmöglich ist. Als die Forensiker dieselbe DNA am Tatort finden, die auch in Stuttgart gesichert worden ist, beschließen Anna Benz und Markus Hauer, die Kollegen von der Kantonspolizei zu besuchen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

Quelle: Bookspot Verlag


Als erstes muss ich einfach ein großes Lob für das Cover-Design aussprechen, da ich dieses als absolut gelungen betrachte. Zu viele Krimis oder Thriller arbeiten nur noch mit schwarz, weiß und rot und lassen sich daher kaum noch auseinander halten. 

Die Geschichte im Buch konnte mich sofort fesseln auch wenn ich gerade anfangs doch ein paar Probleme damit hatte die jeweiligen Namen und ihr Fachgebiet zu behalten. Dies legte sich allerdings schnell und ermöglichte es mir einen sehr spannenden Krimi zu lesen der eine wirklich tolle Thematik hat. 

Die Hauptcharakterin Anna Benz konnte man allerdings nicht vergessen da man im Laufe der Ermittlungen immer mehr Einsicht in ihre Vergangenheit bekommt, welche mehr als verstörend ist. Wir dürfen erleben wie sie zwischen Panikattacken und Sorgen krampfhaft versucht ihr Leben in gerade Bahnen zu bringen, dabei aber weder Kollegen noch ihren Freund Jens mit einspannt. Das sie es trotzdem zur Polizistin geschafft hat, räumte ihr, in meinem Fall, eine Menge Respekt ein. 

Wir erleben die Sichtweise meist aus den Sichtweisen des Täters und der von Anna Benz. Hin und wieder haben auch Nebenfiguren einen Abschnitt, dies ist allerdings sehr selten. Die Wechsel waren sehr gut gelungen. Man hatte keine Probleme damit zu erfahren aus wessen Sicht man gerade das Geschehen verfolgt. Allgemein wirkte alles sehr authentisch. 

Was ich immer sehr wichtig finde ist ein flüssiges Lesen und dieses wird einem auch geboten. Es machte Spaß sich in das Geschehen hineinzudenken und beim lesen einen Kopffilm zu haben. Hin und wieder schummelten sich ein paar Fehler in die Sätze, was vielleicht bei der nächsten Auflage korrigiert werden könnte.

Mich konnte Anna Benz und ihr Stuttgarter-Team überzeugen. Ich lese bereits den 3. Teil und werde zu gegebener Zeit auch den 2. Teil lesen. 




 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen