30 März 2017

[Rezension] Doris Fürk-Hochradl - Kräuterrosi und ihr Bumshüttensepp








" Kräuterrosi und ihr Bumshüttensepp "

Autor:  Doris Fürk-Hochradl
Preis: 10,90 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Krimi
Seitenanzahl: 256 Seiten
Veröffentlichung: 19.10.2016
Verlag: emons Verlag



Als im Wallfahrtsort Maria Schmolln eine junge Frau ermordet wird, ist wieder einmal Kräuterrosis Spürsinn gefragt. Die detektivische Kräuterhexe legt Pflanzenbüschel und Schmalzsalbe zur Seite und macht sich mit Klosterschwester Klara auf die Suche nach der Wahrheit. Doch während die Dorfbewohner und Kirchenleute mauern, geschieht ein Unglück nach dem anderen – und Rosi ahnt nicht, wie sehr ihr eigenes Leben in Gefahr ist.

Quelle: emons Verlag



Kräuterrosi ist zurück und obwohl ich den Vorgänger nicht gelesen habe, konnte mich die neugierige Kräuterexpertin schnell für sich gewinnen.
Auch merkte ich mal wieder wie viel leichter es ist einen Regionalkrimi zu lesen, da man sich die ländliche Umgebung des Buches sehr gut vorstellen konnte und zeitweise das Gefühl hatte mittendrin im Geschehen zu sein.

Eigentlich will Rosi nur ihre Freundin, die Nonne Klara, besuchen und freute sich schon auf ein paar ruhige Tage. Doch Rosi scheint das Unheil wieder einmal anzuziehen, da bereits am ersten Tag eine andere Nonne ermordet aufgefunden wird. Schnell ist klar das etwas nicht richtig läuft im beschaulichen Örtchen Maria Schmolln. Mit Hilfe ihres Schwiegersohnes und ihrem Sepp macht sich Rosi auf die Spur um diesen Fall zu lösen und um natürlich ihre Neugierde zu zu stillen.

Da dies mein erster Teil mit Rosi war, waren die Charaktere natürlich sehr neu für mich. Dieses Gefühl ließ allerdings sehr schnell nach, da man schnell ein Gefühl für alle bekam. Dies gilt auch für Charaktere wie Traudi, die lästernde Krämerin, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Denn solche Personen gibt es überall.  Sehr amüsant fand ich Sepp, der keinen Hehl aus der Tatsache macht das er ein pensionierter Bordellbesitzer ist. Er und Rosi sind einfach ein Gespann das man sich fast öfter wünscht, denn die Liebe im Alter ist heutzutage immer noch sehr selten.

Was mir sehr gut gefiel war die Schreibweise, welche durch ihre lockere und doch spannende Art einen schnell an das Buch fesselt. Ich empfand es als sehr angenehm das Gefühl zu bekommen, das ich tatsächlich 2 Rentner vor mir habe. Denn immer wieder wird darauf hingewiesen welche kleinen Makel das Alter so mit sich bringt. Jedoch schaffte es die Autorin auch die Umgebung und die Orte die man besucht sehr realistisch zu umschreiben und so dafür sorgte das ich ein klares Bild im Kopf hatte.

Das wohl größte Highlight des Buches sind die Rezepte gegen bestimmte Erkrankungen oder Mittel für ein gesünderes Leben, die man am Anfang jeden Kapitels findet. Das ein oder andere wird auf jeden Fall einmal ausprobiert.

Hier noch eine kleine Warnung für Personen der Kirche: Da es sich um einen Fall handelt der die Kirche mit einbezieht, kann es bei Gläubigen zu zu Missfallen kommen. Bitte bedenken sie dabei das es sich um eine fiktive Geschichte handelt und man die Kirche garantiert nicht beleidigen oder schlecht machen möchte.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere waren stimmig und gaben der Story Pep und Humor. Zu gegebener Zeit  werde ich den 1. Teil lesen, das steht fest. 

Hier auch ein Dank an den emons Verlag für das Rezensionsexemplar.