13 April 2017

[Rezension] Tim Eckhaus - Echt jetzt?









" Echt jetzt? "

Autor:  Tim Eckhaus
Preis: 4,99 €
Einband: E-Book
Seitenanzahl: 191 Seiten
Veröffentlichung: 29.07.2016
Verlag: dotbooks Verlag




Sympathisch, einfühlsam und nett – eigentlich ist Lucas der perfekte Mann. Doch dummerweise nicht für die Damenwelt, denn sein Liebesleben ist ein Desaster! Sein Kumpel Fred ahnt: Frauen wollen keinen romantischen Softie, sondern einen knallharten Typen – und schleppt Lucas zu DEM Dating-Guru. Dessen Programm verspricht: Mit der richtigen Masche kriegst du jede ins Bett! Lucas ist skeptisch, ob mann so die Frau fürs Leben findet. Doch dann probiert er ohne große Hoffnung die neu gelernten Macho-Sprüche an der Traumfrau Kira aus. Und sieh an: Kira scheint Feuer und Flamme zu sein! Ob das mit rechten Dingen zugeht? 

Quelle: dotbooks



Der Mann fürs Leben, wie soll er aussehen?Möchte ich ehr einen Frauenversteher oder doch der , sogenannte, echte Mann? Eine Mischung wäre gut, je nach Lebensabschnitt und Situation. Klingt kompliziert? Ist es nicht. Seit wie ihr eben seit, so bekommt man uns.

Im Buch geht es um Lucas, welcher ein Blumengeschäft betreibt und wirklich sehr sympatisch klingt. Das er genau die "Eine" sucht, fand ich zwar etwas übertrieben, aber immerhin sucht er kleine One-Night-Stands sondern die Liebe. Doch die blieb ihm meist nur kurz erhalten, da die Frauen seine sanfte Art irgendwann satt hatten. Sein bester Freund Fred, nimmt ihn schließlich zu einen  angeblichen Frauen-Guru mit, der damit wirbt das Rätsel Frau gelöst zu haben und jeder es schaffen kann seine Traumfrau zu bekommen. Nach der Show probiert Lucas sein Glück bei der erst besten Frau und hat Glück. Das Kira dann auch noch anbeißt überzeugt ihn. Ob er nun wirklich die "Eine"gefunden hat?

Zuerst muss ich sagen, das es sehr angenehm war mal die Seiten zu wechseln und die Geschichte aus dem Blickwinkel eines Mannes zu sehen. Denn genau wie wir ihr Rätsel sind, so sind sie unseres. Allerdings war mir zu Anfang niemand richtig sympatisch, erst mit der Zeit bekam ich ein Gefühl für Lucas und Kira, die mich zu Ende tatsächlich überzeugten.

Lucas Freundeskreis gefiel mir von den Charakteren und wie sie beschrieben wurden, überhaupt nicht. Fred, der Angeber, der  noch Pickel im Gesicht hat, Hannes, Lucas Lehrling, der mit seinen 16 Jahren absolut nicht in die Gruppe passte und Dieter, welcher geschieden ist und leicht depressiv über die Zeit mit seiner Frau redet. Ein Gespann das nicht zusammen passte und mich so ehr nervte als mich unterhielt.

Was mich etwas ärgerte war, das Lucas als sehr einfallsreich beschrieben wird, es aber nicht schafft seinen Laden gewinnbringend zu vermarkten.
Gerade mit seinem Wissen über Pflanzen hätten sich viele Möglichkeiten von alleine aufgetan. 

Auch wenn es nur eine Geschichte ist, so ist mir der Realismus doch sehr wichtig. Und dieser fehlte leider von Zeit zu Zeit. Teilweise unterhielt mich das Buch gut, teils musste ich doch den Kopf schütteln.

Als kleine Geschichte für zwischendurch ist sie sehr gut geeignet, wer allerdings ein literarisches Meisterwerk erwartet wird leider enttäuscht.