[Rezension] Kelda Ardere - Das Erbe der Krylows: Lira Band 3






Autor: Kelda Ardere
Preis: 11,95 €
Einband: Softcover
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 287 Seiten
ISBN: 978-3845919447
Veröffentlichung: 01.06.2016
Verlag: AAVAA Verlag


Zwei Frauen bestreiten ihr Schicksal, verbunden über die Jahrhunderte hinweg durch eine Gabe, die nicht dazu bestimmt ist, in ihren Händen zu liegen. Geraubt aus den Klauen eines uralten Monsters, finden die mächtigen Fähigkeiten den Weg in die Welt der Menschen. Die Gabenträgerinnen beschreiten ihren Weg, unbeirrt von mongolischen Kriegsheeren, machtbesessenen Königen, einem schweren Erbe und ihren eigenen düsteren Leidenschaften. Der Kreis wird sich am Ende schließen und die Zukunft der Menschheit besiegeln. Die Legende der Gabenträgerinnen beginnt jetzt.

Quelle: AAVAA Verlag



Was Teil 1 und 2 nicht schafften, machte der 3. Teil der Reihe um so besser. Ich ging mit bangen Gefühlen an das Buch, da mich sein Vorgänger arg enttäuschte. Doch ich musste schnell feststellen, das es diesmal genau das war, was ich schon seit dem 1. Buch wollte, Fantasy und das in großen Mengen. 

Wer gerne in die Geschichte einsteigen möchte, wird wohl mit dem 1. Teil beginnen müssen, da die Bücher zusammen gehören und eine Geschichte erzählen.
Viele haben ihr Leben gelassen, für Lira, welche nun von den Krylows aufgezogen wird. Wir erleben Lira das erste Mal als 12-Jährige, die sich ihrer Kräfte voll bewusst ist und auch gerne mit ihnen experimentiert. Die Angst vor der "Gruppe" ist zwar noch groß und doch können sie mittlerweile fast normal leben. Nachdem Makar, Aleki´s Sohn, an Lira´s Seite gestellt wird, ändert sie sich komplett. Bald darauf ist sie schon 19, fast verheiratet mit Makar und schwanger. Doch Lira, will das Schicksal ihrer Vorgängerinnen, die nach der Geburt eines Mädchens starben, nicht hinnehmen und entwickelt einen Plan. Wie dieser endet, möchte ich hier nicht verraten, auch nicht wie die Geschichte weiter geht, weil es sich eh nicht in ein paar Worte sagen lassen würde.
Diesmal haben wir noch eine 2. Geschichte, welche preis gibt, wie es zu den Gabenträgerinnen kam. Hier lernen wir Tiho und Nejra kennen, welche im ehemaligen Kroatien, in einem Dorf, leben. Eines Tages sucht der König des Landes Asyl im Dorf, da die Mongolen ihn jagen. Nejra wird dazu aufgefordert ihn zu schützen und sucht Zuflucht im angrenzenden Wald. Dort lernt sie ehrfürchtige Wesen kennen, die ihre Zukunft und die aller kommenden, weiblichen Nachkommen verändert.


Kommen wir zuerst zu Lira, welche doch so ganz anders als ihre Mutter, Moira, ist. Lira mag ihre Kräfte und experimentiert gerne mit ihnen, während Moira, kaum ihre Gabe ausleben konnte. Was einem zuerst auffällt, ist das die frechen Sprüche fehlen und der Humor, der Ernsthaftigkeit gewichen ist. Trotz allem ist Lira ein wundervoller Charakter geworden, den man nur all zu gut versteht. Sie ist stark und will sich selbst testen, was jeder in der Lage wohl auch tun würde. Ihre teils düsteren Phasen faszinierten genauso wie ihr Sein als Mutter.

Die Krylows und Ryan, waren immer mal wieder Haupt- und Nebenfiguren, wobei wir in ihre Gedankenwelt eintauchen konnten. Wir erleben ihre Ängste, Sorgen aber auch ihre Momente der Freude.

Nejra, war ein Charakter der einfach nur überzeugen konnte. Anders als alle anderen Frauen im Dorf, lebt sie ihr Leben an der Seite ihres Mannes, Tiho, der wirklich nichts auf sie kommen lässt. Was sie so anders macht? Sie reiste sehr viel mit ihren Vater, der sie dann später im Dorf verkaufte. Dazu beherrscht sie das Überleben in der Wildnis perfekt und weiß sich in der Not auch zu verteidigen. Kein Wunder das Tiho so von ihr schwärmt.

Natürlich gibt es nicht nur das Gute im Buch. Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart, haben wir den Umgang mit der "Gruppe" und erfahren nun auch endlich wieso und wie sie gegründet wurde.


Der Schreibstil von Frau Ardere, war nie besser und schaffte nun endlich den Sprung zum richtigen Fantasyroman. Sie baute immer wieder Überraschungen und unerwartete Wendungen in das Buch ein, welche für eine gute Portion Spannung sorgten. Der Humor und die spritzigen Sprüche und Flüche, der die beiden ersten Teile fast komplett einnahm, wurde hier auf das Minimalste reduziert. Dies war allerdings der richtige Weg, da dieser Teil um einiges düsterer war und so ernster genommen werden konnte. Was jedoch arg störte, war der plötzliche Wechsel der Charaktere in einem Kapitel. Gerade erfuhr man alles noch aus Lira´s Sicht und schon war man mitten in Ryan´s Gedanken. Hier hätte man vielleicht mit kleinen Überschriften arbeiten können, die den Leser darauf hinweisen das ein Charakterwechsel stattfindet. 


Auch das Cover des 3. Teils war wieder sehr gelungen. Es wirkte trotz der teils düsteren Story, freundlicher als seine Vorgänger und gab auch diesmal viel mehr preis. Zu sehen ist natürlich Lira, von welcher man sich ein komplettes Bild machen konnte. Auch das es wieder gezeichnet wurde, entsprach sehr meinem Geschmack, da es einfach wunderschön aussieht. 


Dieser Teil der Reihe, war ein Highlight durch und durch. Die langersehnte Fantasy wurde detailreich umgesetzt und auch die Entschlüsselung der Gabe, machte es um so schwieriger das Buch überhaupt zur Seite zu legen. Ich hoffe sehr das es einen Nachfolger geben wird, da das Ende doch sehr offen klang.

Da der Gewaltfaktor diesmal um einiges höher ist, empfiehlt sich das Buch ehr für erwachsenere Personen.
 

Ich bedanke mich ganz herzlich beim AAVAA Verlag für das Rezensionsexemplar und bei der Autorin, Kelda Ardere, für die freundliche Widmung im Buch.