25 Juli 2017

[Rezension] Darren Shan - Der Mitternachtszirkus




Autor: Darren Shan
Preis: n.v. €
Einband: Taschenbuch
Genre: Fanntasy/Jugendbuch
Seitenanzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-3426624319
Veröffentlichung: 01.10.2003
Verlag: Amazon/ Droemer Knaur



Darren Shan glaubte nie an Vampire. Bis zu jener Nacht, als dieser seltsame Zirkus in die Stadt kam. Mit seinem Freund schleicht Darren in die nächtliche Vorstellung - nicht ahnend, dass sich damit sein Leben ein für alle Mal verändert ...

Quelle: Was liest du?


Freak-Shows, jeder hat schon mal etwas davon gehört, doch gesehen hat wohl noch niemand je eine. Wie auch. Sie sind verboten. Und trotzdem findet in Darren Shan´s Stadt eine statt und sie verspricht erstaunliches. Eine bärtige Dame, einen Schlangenjungen und den dicksten Mann der Welt. Kein Wunder das Darren mit seinen Freunden sofort hin möchte. Doch da sie nur 2 Tickets ergattern können, können nur 2 die Vorstellung besuchen. Darren und Steven. Was sie dann erleben verändert nicht nur ihr Leben sondern auch das ihrer Familie und Freunde.

Mein erster Gedanke nach dem ich das Buch las war, zum Glück mal keine liebenden Vampire. Sondern Vampire die auf ihre einzig wahre Art dargestellt wurden, nämlich als gefährliche Wesen der Nacht. Aber auch auch die Thematik "Freaks" erweckte in mir die Neugier, da man selten so fasziniert von der Andersartigkeit der Menschen war.Um meine Neugier etwas zu stillen werde ich in absehbarer Zeit mir die restlichen Bücher der Darren Shan-Reihe besorgen, welche noch 11 weitere Teile besitzt.

Das das Buch für Jugendliche geschrieben wurde merkt man sehr schnell. Zwar gibt es im Buch Vampire usw. aber trotzdem wirkt alles sehr naiv. Darren, welcher blaue Harre besitzt, z.B. ist ein großer Fan von Spinnen und traut sich selbst an die größeren ihrer Arten heran. Dies wirkt teilweise so beiläufig, das man es sehr schnell für ganz normal hält. Trotzdem ist Darren als Charakter wirklich toll gelungen und es macht Spaß die Dinge aus seiner Sicht zu erleben. Steven dagegen ist einen von vornherein sehr unsympatisch. Man merkt ihm schnell an das er nicht nur Gutes in sich schlummern hat. Darren´s beide andere Freunde sind dabei kaum der Rede wert, da nur kurz am Anfang auftauchen und selbst da nur durch ihre Schusseligkeit auffallen. Die Eltern von Darren und seine Schwester finde ich sehr gut gelungen. Ihr Leben wirkt so harmonisch, das es schon fast zuviel ist, aber zum Glück nur fast. 

Kommen wir zu den sogenannten Freaks. Deren Beschreibungen waren teilweise so realistisch das ich sie förmlich vor mir sehen konnte. Gerade der Vampir Mr. Crepsley war eine unterhaltsame Figur, die endlich mal Schluss mit Mythen und Legenden machte, die über sie erzählt wurden. Zudem wirkte er mit seinen karottenroten Haar sehr authentisch, da es etwas von seiner Strenge nahm. Die restlichen Personen des "Cirque de Freak", lernt man leider erst in den nachfolgenden Teilen richtig kennen.

Locker leicht und äußerst spannend, trifft es wohl sehr trefflich. Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen schon konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Man erfuhr zwar nur die Informationen die man brauchte um in der Geschichte voran zu kommen, aber dies genügte vollkommen. Details erfuhr man nur über die wirklich wichtigen Sachen. Da das Buch nur 288 Seiten hatte kommt man in der gesamten Story nur ein sehr kurzes Stück voran. Mittlerweile gibt es allerdings Bände in denen 3 Teile zusammengefasst wurden. Einen kleinen Fehler konnte ich jedoch finden, welcher wohl einfach eine kleine Unaufmerksamkeit war. In einer Szene wird ein Darsteller des Zirkus beschrieben, welcher einen weißen Umhang trug, im nächsten Moment hat nur ein Hose an. Dies war war wahrscheinlich nur ein kleines Missgeschick, welches sich im Buch auch nicht wiederholte. Erwähnt haben wollte ich es trotzdem. 

Was Ort und Zeit betrifft so wird man im Umklaren gelassen, was aber in keinster Weise stört. Der Autor machte sich einen Spaß daraus dies nicht zu erwähnen, da es ja eigentlich seine eigene  Geschichte wäre. Ein gelungener Schachzug, wie ich finde.

Das Cover konnte ich erst nicht richtig zu ordnen. Natürlich war mir die Geschichte bekannt und das auf dem Bild ein Pferdekarussell war, kann man erkennen. Aber warum eine Pferdekarussell? Hier hätte ich das alte Theater aus dem Buch gezeigt. Farblich ist es wohl auch das bunteste Buch der Reihe, da seine Nachfolger sehr dunkel gehalten sind. Mittlerweile gibt es natürlich verschiedene Cover und auch einen anderen Verlag welche die Bücher in 3er Bänden herausbringt, da ich allerdings mit diesem Cover begann werde ich diese wohl auch weiter bevorzugen.

Eine Fantasygeschichte für Jugendliche und auch für Erwachsene, die fern ab des Hypes um verliebte Vampire, sich lieber richtigen Vampiren und anderen monströsen Wesen stellen wollen.