[Rezension] Lauren Weisberger - Der Teufel trägt Prada




Autor: Lauren Weisberger
Preis: 9,99 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Frauen/Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-442-54145-4
Veröffentlichung: 01.06.2004
Verlag: Goldmann Verlag




Andrea Sachs träumt von einer Karriere als Journalistin in New York. Tatsächlich gelingt es ihr, einen vermeintlichen Traumjob zu ergattern: Andrea wird von der glamourösen Modezeitschrift Runway als persönliche Assistentin der Herausgeberin Miranda Priestly angestellt. Der Job entpuppt sich jedoch rasch als purer Horror!

Quelle: Goldmann Verlag





Dieses Buch zu beginnen, forderte einiges von mir ab. Richtig Lust hatte ich nicht darauf, aber schließlich siegte die Neugier, da mir der Film zum Buch doch sehr zusagte.

Die Thematik war für mich wohl das Schwierigste, da ich mich selbst kaum mit Mode, Marken oder Trends beschäftige. Natürlich sagte mir einige Namen etwas, aber bei weiten nicht alle. 

Das Buch beginnt damit das wir Andrea Sachs kennen lernen und ihren Weg zu "Runway", einer Modezeitschrift" verfolgen. Das was sie da erlebt überstieg sowohl ihre als auch meinen Auffassung von einem Arbeitsplatz bei weiten. Ob die Uhren in New York tatsächlich so anders ticken, kann ich nicht bestätigen, aber ich hoffe sehr das dies nicht der Alltag von Millionen von Menschen ist. Lange Arbeitszeiten, eine Chefin die erbarmungsloser nicht sein könnte und null Freizeit, so sieht ab dann Andrea´s Tag aus und das selbst am Wochenende. Doch sie hat ein Ziel, die New York Times und dafür kämpft sie sich ein Jahr durch ein Chaos aus Terminen und Besorgungen.

Alle Personen des Buches auf zu zählen würde den Rahmen einer Rezension bei weitem sprengen. Deshalb versuche ich die für mich wichtigsten einmal zusammen zu fassen. Fangen wir mit Andrea an, welche gerade ihr College abgeschlossen hat und nun gerne Fuß in der Journalistenbranche fassen möchte. Von vorn herein empfand ich sie als eine sehr angenehme Person, die sehr viel für ihre Familie und Freunde übrig hat. Leider konnte ich mich aber nicht richtig in ihren Charakter hineindenken, da wir viel zu oft anderer Meinung waren bzw ich komplett anders gehandelt hätte. Trotzdem sprach mich ihre Meinung zum Thema Essen an, da sie trotz eines Umfeldes in dem sehr wenig gegessen wurde, weiterhin normale Nahrung zu sich nahm. Lilly, Andrea´s beste Freundin, war auch ein Charakter mit dem ich nur teilweise einverstanden war. Ihre Freundschaft zu Andrea war sehr eigen und was die beiden miteinander verband konnte ich mir bis zum Ende nicht wirklich erklären. Auch bei ihr wurde ein sehr waghalsiges Thema angesprochen und zwar das der Trinksucht, die sich nach und nach im Buch bei ihr aufbaut. Alex, Andrea´s Freund, war wohl einer der wenigen Charaktere die ich durch und durch mochte. Er war Lehrer und wollte es einfach jedem Kind recht machen, was bedeutete das auch er ab und an länger arbeiten musste. Doch er tat es mit Freude und das spürte man auch in jeder Zeile. Aus der Welt von "Runway" möchte ich allerdings nur 2 Personen vorstellen, da der Rest, für mich, nicht all zu wichtig erschien. Als erstes wäre hier natürlich Miranda Priestly zu nennen, welche das Magazin leitet. Ihr Charakter war wohl der Schwierigste den ich je erlesen durfte. Zum einen erscheint sie natürlich sehr herrisch und eingebildet, aber gerade zum Ende hin, bekam man leicht das Gefühl, das sie einfach nur das wahre Talent aus den Personen herauskitzeln wollte. Auch wenn sie unmögliches verlangte, so sah man das es am Ende doch machbar war. Weshalb man ihr aber nicht öfter die Meinung sagte, wird wohl weiterhin ein Geheimnis bleiben. Die letzte Person die ich vorstellen möchte ist Emily. Emily wurde gerade von der Junior- zur Seniorassestentin befördert und übt Andrea in ihren neuen Job ein. Sie lebt für den Job und für Mode. Sie zu mögen, fällt einem nicht gerade leicht, da sie stets auf Andrea herum hackt und sich einen Spaß daraus macht auch andere sehr schnell zu verurteilen.

Weitere Personen im Buch wären z.B. noch Mirandas Ehepartner, ihre Zwillinge, Andrea´s Eltern und ihre Schwester. Nebenbei gibt es natürlich noch etliche Nebenpersonen.

Für mich zog sich die Geschichte leider teilweise sehr in die Länge und ich erwischte mich dabei, immer wieder Zeilen einfach zu überspringen. Die Storyidee an sich gefiel mir sehr gut, die Umsetzung weniger. Die Charaktere waren mir zu unausgereift und die Geschichte selbst zu sehr gedehnt, was schließlich die Spannung einbüßte. Theamtiken wie Magersucht und Alkoholismus wurden sehr gut dargestellt. Allerdings hätte ich mir hier mehr Tiefe gewünscht. Der Satz " Für diese Stelle würden Millionen junger Frauen ihr Leben geben.", wurde im Buch so oft genannt das er nach einer gewissen Zeit jegliche Bedeutung für mich verlor und einfach nur noch nervte.

Auch dieses Buch besitzt mittlerweile mehrere Cover. Dieses jedoch gefällt mir ausgesprochen gut. Die Idee den Absatzschuh mit einem Teufels Dreizack zu kreuzen sieht sehr stimmig aus und passt perfekt zum Titel. Auch sagt mir die Schlichtheit sehr zu, da der rote Schuh bereits alles sagt.


Für Personen die Marken lieben und in eine Welt voll dieser eintauchen möchten, genau das Richtige. Für mich, war das Buch interessant, aber konnte mich nur stellenweise wirklich überzeugen.