[Rezension] Dany R. Wood - Limetten retten in Sydney





Preis: 9,99 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Komödie/Reisen
Seitenanzahl: 408 Seiten
ISBN: 978-3000420146
Veröffentlichung: 01.07.2013
Verlag:  Arturo Verlag






Drei völlig unterschiedliche Singles werden von ihrem Psychotherapeuten zum Speeddating geschickt, bei dem sie einen vierwöchigen Australien-Trip gewinnen. Ihre Reiseleiterin erwartet eine harte Aufgabe angesichts der etwas schrägen Mitreisenden: Tina, eine verzweifelte Enddreißigerin, sucht ihren »Mr. Right« möglichst sexy, reich und garantiert nicht (mehr) verheiratet! Dafür versucht sie ihr Glück sogar auf Trauerfeiern. Stefan, 36, durchlebt seine sexuelle Midlife-Crisis und neigt plötzlich zum eigenen Geschlecht. Johannes, 34, will endlich sein »erstes Mal« hinter sich bringen. Doch welches weibliche »Übungsstück« wird sich opfern? Das WG-Leben in Sydney wird mit Verwirrungen, Fettnäpfchen und Zickenalarm für alle zur Zerreißprobe. Als die Gruppe plötzlich eine schreckliche Nachricht erfährt, scheint der Urlaub zum Albtraum zu werden. Doch eine vorzeitige Rückkehr nach Deutschland ist nicht möglich und dann ist der Therapeut auch nicht mehr erreichbar ...
Quelle: Amazon
Nachdem ich 2016 den letzten Band der Reihe gelesen hatte, wollte ich es nun dieses Jahr nachholen, die beiden Vorgänger zu lesen. Ich freute mich sehr darauf, da der Humor von "Zitronen klonen in Barcelona" mir die Tränen in die Augen trieb.



Ob "Limetten retten in Sydney" ebenfalls so unterhaltsam war, erfahrt ihr jetzt.

Der Startschuss fiel, die ersten Seiten waren gelesen und die Ernüchterung stellte sich prompt ein. Denn wo war der spritzige Humor? Wo die glaubhafte Geschichte? Fragen über Fragen, die ich mir bis zum Ende stellte. 



Geh zum Speeddating und gewinne eine Australienreise, warum nicht? Eine Reise für eine oder zwei Personen kann man schließlich bei den unterschiedlichsten Preisausschreiben gewinnen. Aber eine Reise mit 4 Personen + der Agenturchefin in das ferne Australien, würde wohl niemand so einfach verschenken, besonders wenn die Agenturchefin auch noch sämtliche Ausflüge bezahlt. Hier konnte ich nur den Kopf schütteln, da es einfach zu unrealistisch war. 




Da wir es hier mit einer Komödie zutun hatten, passierten den Charakteren natürlich die kuriosesten Missgeschicke, bei denen man sich allerdings mehr an den Kopf fasste als einmal herzhaft zu lachen. 


Wenn mir wirklich etwas Spaß machte, dann die Beschreibungen rund um Sydney und seine Wahrzeichen. Da ich selbst Australien noch nie besucht hatte, war es mir eine wahre Freude einmal mehr über diesen Kontinent zu erfahren. Fahrweise der Autos, Akzente, Lebensweisen, über alles erfährt man etwas und wird dabei mehr als einmal überrascht. Das die Beschreibungen so realistisch klingen, hat den Hintergrund, das die Geschichte tatsächlich in Sydney, am Bondi-Beach geschrieben wurde. 

Schriftlich wurde an alles gedacht und man konnte keinerlei Fehler finden. 




Ganz ehrlich? Ich weiß nicht was den Autor dazu geritten hatte, die Charaktere so zu gestalten wie er es getan hatte, denn wirklich sympatisch war keiner von Ihnen.

Einzig Stefan, der etwas verwirrt ist und nicht weiß ob er auf Frauen oder Männer steht, ist ein interessanter Charakter, der uns seine Geschichte zwar auch stetig erzählt, dies aber in einem Ton, in dem man ihm helfen will. 

Tina, Traudl und Johannes raubten mir teils die Nerven. Tina, die glaubt sie sei was besseres als alle anderen, Traudl, die über ihre gescheiterte Ehe nicht hinweg kommt und Johannes, der mit über 30 noch Jungfrau ist und endlich mal zum Zuge kommen will. 

So wie es da steht, könnte man fast ein wenig Mitleid mit den Protagonisten haben, aber eben nur fast. Tina nervte erheblich und brachte mich an den Rand des Hasses, Traudl mit ihrem dauernden Gerede vom Ex-Mann und ihren peinlichen Versuchen auf jung und begehrenswert zu machen und Johannes, welcher als IT-Fachmann eigentlich genug Grips im Kopf hat, stellt sich in Sachen Frauen dermaßen dämlich an, das man doch etwas am starken Geschlecht zweifeln könnte. 

Kylie, die Agenturleiterin, war wie Stefan ein Charakter den man doch mögen musste. Sie wirkt sehr streng, aber man merkt schnell das ihr Kern butterweich ist. 

Vom größten Teil der Charaktere war ich maßlos enttäuscht, hier dürfen sich auch diverse Nebencharaktere angesprochen fühlen, die ich nicht erwähne. Ein wenig Überraschung soll ja noch übrig bleiben.

Klischee´s, Peinlichkeiten und viele Missverständnisse, hören sich vielleicht unterhaltsam an, waren im Zusammenspiel aber eine einzige Katastrophe. 



Wenn das Cover reden könnte, würde es wahrscheinlich sagen "Mach mal wieder Urlaub!".

Die Auswahl der Farben, das Glas Gin Tonic, sowie die Rettungsringe und die vielen Limetten, haben etwas Frisches. Man denkt sofort an den letzten Urlaub und an die schönen Tage die man darin verbracht hat.

Einzig der Hinweis "Tausend begeisterte Fans" wirkt etwas protzig. Zudem ist der Hinweis fest auf das Cover gedruckt, so das man diesen nicht einmal entfernen kann.




Das Ende war wohl das Beste am Buch, da hier wenigstens etwas der Realismus einzog. Davor konnte ich mit der Story und den größten Teil der Charaktere absolut nix anfangen.


Bereits rezensierte Bücher des Autors:


Rezensionen anderer Blogger:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden!