[Rezension] Frank Klötgen - SLAMMED!


Infos zum Buch

- Satyr Verlag - Hardcover - 296 S. - 21,00 € - Reisen - Unterhaltung -

Klappentext



Eine faszinierende Weltreise der Poesie!



Poetry Slam ist in den letzten 30 Jahren zur weltweiten Bewe­gung geworden. Frank Klötgen war einer der ersten Deutschen Profislammer. Er hat an nahezu jedem Slam teilgenommen und fast jeden auch einmal gewonnen. Nun zieht er sich aus dem Wettbewerbsgeschehen zurück und erfüllt sich den Traum einer Abschiedstour rund um den Globus: von der Keimzelle des Poetry Slams in Chicago über Hawaii, Finnland, Sardinien, Costa Rica und die Seychellen bis ins ferne Madagaskar. - 149 Auftritte in einem Jahr – vom Open-Air-Event im Fußballstadion bis hin zur krautigen Kleinstveranstaltung in der Provinz.

In diesem reich bebilderten Buch erfährt man alles über Poetry Slam: seinen Reiz, seine Tücken, die Höhen und Tiefen des Tourlebens.

Meine Meinung

Poetry Slams, wer kennt sie mittlerweile nicht. Der Kampf um den besten literarischen Vortrag, war mir bis März etwas völlig unbekanntes. Wen wunderts, denn ich bin nicht wirklich poetisch oder lyrisch veranlagt und kann meist schon mit Gedichten nix anfangen. 

Auf der Leipziger Buchmesse lernte ich dann sowohl den Verlag als auch den Autor des Buches kennen, welche mir zusammen erklärten um was es beim Poetry Slam überhaupt geht. Nach dieser Ausführung war mir klar, das sehe ich mir näher an, denn Poesie und Humor, könnte vielleicht eine ganz interessante Mischung sein.

Und da wären wir schließlich beim Buch. Herr Klötgen war 18 Jahre Slammer und das mit Leib und Seele. Kein Wunder das dieses Buch etwas wehmütig anfängt, verabschiedet sich hier doch jemand, der seine große Leidenschaft aufgibt. Zum Glück bleibt dieser Ton aber nicht bestehen und man erlebt diese Reise mit sehr viel Spaß, Freude und vielen Erinnerungen, die dazu beitrugen, das ich nicht nur etwas über Poerty Slams erfuhr sondern auch gleich etwas über die Welt. 

Allgemein kam ich sehr gut durch das Buch und genoss es diese Reise mit dem Autor zu machen. Die teilweise sehr poetische Beschreibungsart und die unterhaltsamen Meinungen zu Locations oder Leuten, waren stets für ein schmunzeln gut und sorgten dafür das ich mir das meiste sehr gut vorstellen konnte. Besonders gefiel mir aber die Ehrlichkeit des Autors, welcher seinen Ärger und Frust zwar freie Luft ließ, aber dies ohne gleich beleidigend zu werden. 

Da ich mir fast nur deutsche Poetry Slams angesehen hatte, war es spannend zu erlesen, wie dies in anderen Ländern gehandhabt wurde. Von vollkommen durch geplant bis chaotisch gab es alles. Natürlich wird nicht jeder Slam einzeln bis ins Detail beschrieben, manchmal erfährt man mit nur 2 Zeilen was geschah, manchmal sind es 2-3 gefüllte Seiten. Jeder Slam im Buch wurde übrigens wie in einem Tagebuch sehr ordentlich erfasst. Zuerst die Nummer des Slams, dann wann er war, wo, wie viele Zuschauer und Teilnehmer es gab und natürlich wer gewann. Diese Namen suchte ich dann auch sofort im Internet, um einmal zu sehen was sie für Auftrittsstile haben.

Trotzdem gab es für mich 2 kleine Mankos, die man hätte besser machen können. Zum einen die Bilder die teilweise nix sagend waren oder nicht wirklich zum derzeit besuchten Land passten. Eine Setzung der Bildtitel unter die Bilder wäre auch schön gewesen, anstatt daneben oder im Block. 

Auch wenn mir das Buch, seine Geschichten und die tollen Erlebnisse gefielen, so war es doch sehr schwierig, sie durchweg zu lesen. Grund war, die sehr klein gewählte Schrift, die es mir nicht möglich machte, länger als 30 Minuten im Buch zu lesen. Zudem wirkte die Schrift sehr gräulich und verschmolz daher leicht mit dem weißem Hintergrund. 

Ein großes Lob gibt es allerdings für das Glossar, da ich von diesen eh ein großer Fan bin. Die betreffenden Wörter sind im Buch markiert und können hinten nach gelesen werden. So lob ich mir das, gerade wenn man dieses Buch als noch unwissender Poetry Slam-Anfänger liest. 


Mein Fazit

Vom Anfang bis in die heutigen Zeit, zeigte mir der Autor wie sich der Poetry Slam für ihn entwickelt hat. Dazu nimmt er den Leser, auf seine ganze persönliche Reise der Erinnerungen mit. Ein tolles Buch für Kenner der Szene und natürlich auch für Neuentdecker. Trotz zu klein geratener Schrift ein unterhaltsames Werk, mit tollen Einblicken in die Welt.

Die Bewertung

Mein Dank gilt dem Satyr Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Ich liebe Poetry-Slam und das Buch ist sicher mal eine gute Mischung verschiedener Slams, aber wenn du sagst, dass die Schrift so klein ist, kaufe ich mir das Buch lieber nicht.

    Liebe Grüße (sarahs_beautiful_life)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sarah,

      nur wegen der Schrift würdest du darauf verzichten? Schade eigentlich.

      Liebe Grüße, Anja

      Löschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden!